Literarischer Vormittag im Atrium

Am 20. November 2017 verbrachte unsere Klasse einen interessanten und genussvollen Vormittag im Atrium.
Wir lernten den Schriftsteller Edgar Rai kennen, der uns über seine Arbeit erzählte.
Nach einem toll vorbereiteten Frühstück gingen wir gestärkt an unsere eigene Schreibarbeit.
Bei Ideenmangel hatten wir also einen Profi an der Seite, der uns unterstützte.
Da viele Schüler der Klasse das Geschichtenschreiben lieben, entstanden auch schöne Ergebnisse.
Die Klasse stimmte ab, welche Geschichten im Forum vorgelesen wurden.
Hier könnt ihr diese zwei Geschichten selbst lesen.
Die Autoren sind Kjell und Finn – aus der Klasse 4a.

Der geheimnisvolle Tunnel
von Kjell

Es war an einem regnerischen Nachmittag.
Kjell telefonierte gerade mit Seyon. Er sagte: „ Komm morgen um 14.30 Uhr zu mit.“
Am Abend las Kjell das Buch „Labyrinthe und Co“. Was er nicht wusste ist, dass es ein magisches Buch ist. Es sprach: „Geh zur Eisdiele und dort fünf Schritte zum Hintereingang. Da findest du eine Klappe.“
Am nächsten Tag kam Seyon zu ihm. Kjell meinte: „ Wir müssen ein Experiment machen.“
Wenig später waren sie bei der Eisdiele und hatten die Klappe hochgehoben. Dort fanden sie eine Treppe. Sie stiegen die Treppe herunter und waren in einem Labyrinth. Seyon sagte angstvoll: „Lass uns lieber wieder hochgehen.“ Kiel antwortete. „Ich habe eine Taschenlampe dabei.“
Da erschien eine Schlange und zischte: „Am Ende ist eine Prüfung. Dahinter wartet ein Eis auf euch.“
Jetzt liefen sie los. Rechts, dann links und geradeaus. Nun kam ein Kreisel. Sie liefen dreimal herum und rechts und links… und „Ohhh, wir waren in einer Sackgasse!“
sie liefen noch einmal rechts und links und quer… uff, sie waren außer Puste.
Aber Seyon entschied: „Lass uns hier eine Sonne malen.“ Gesagt, getan! Die Sonne erhellte plötzlich das ganze Labyrinth. Jetzt war es einfacher den Weg zu finden. Aber kurz darauf waren sie wieder in einer Sackgasse. Hier malte sich Kjell ein Klavier, das sofort dreidimensional wurde. Er spielte ein paar Töne, aber sie hallten nicht wider. Kjell klopfte an die Wand und seine Hand ging durch die Wand hindurch. Dahinter war…. – das versprochene Eis, aber auch Gangster!!! Diese brachten die Beiden zu einem Wagen voller Schallplatten und fuhren los. Kiel warf eine Platte nach der anderen auf die Straße. Jetzt war die Polizei auf den Wagen aufmerksam geworden und verhaftete die Gangster.
Seyon und Kjell aßen ihr Eis zu Ende. Ja, alles überstanden !!!

Die gefährliche Reise
von Finn

Als ich im Steinbergpark Herrn Jong-Kong-Long kennenlernte, begann das Abenteuer.
Er wollte, dass ich seine Zeitmaschine für ihn teste. Ich erkannte die Chance Ururenkel Koyong, den Kaiser von China, kennenzulernen. Am Morgen des 1.Juli klettere ich in die Zeitmaschine und reiste nach China ins Jahr 1690. Nachdem ich angekommen war, schaue ich mich um und sehe eine Gruppe von Leuten, die mit brennenden Pfeifen auf den Palast meines Ururenkels schießen. Ich muss ihn retten !!!! Plötzlich kam mir die Idee, dass in dieser Zeit die guten Ninjas leben. Sie müssen mir helfen, denke ich und sende ihnen einen Notruf. Eine Stunde später waren sie da. Wir bewaffneten uns und schlugen die Angreifer in die Flucht. Der Kaiser war sehr froh, dass wir rechtzeitig zur Stelle waren. Er verlieh jeden von uns einen Orden. Am Ende stieg ich wieder in die Zeitmaschine.
Am nächsten Tag in der Schule sollte die Klasse 4a eine Fantasiegeschichte schreiben. Mir kam die Idee, das Abenteuer des Vortags zu beschreiben. Ich dachte, dass wird ein klare „1“.
Nach der Schule begann ich ein Buch über mein Abenteuer zu schreiben. Das Buch landete sogar bei den Bestsellern. Jetzt bin ich berühmt.

Spray-Projekt

Unser Kooperationspartner, die “Freie Scholle”, hat uns eingeladen, ihren traurig grauen Stromkasten am Marie-Schlei-Platz in eine fröhlich bunte Blumenwiese zu verwandeln…
Für das Projekt wurde uns die komplette Ausrüstung, angefangen von Farbspraydosen über Schutzanzüge und Atemschutzmasken, dank freundlicher Unterstützung des meredo e.V. gestellt. Nun mussten wir nur noch Schablonen für das Motiv herstellen, bevor es endlich ans Sprayen ging. Die drei Schollenkinder aus der 6a waren mit großer Begeisterung und viel Fantasie im Einsatz und das Ergebnis kann sich sehen lassen!
(K.Schwarz)

Tipp gegen Langeweile-Heimatmuseum Hermsdorf

Langweilige Ferien gibt es nicht!

Falls du in den Sommerferien Langweile hast, hier mein Ferientipp.
Besuch doch mal wieder das Heimatmuseum in Hermsdorf!

Donnerstagvormittag: Es war ein sonniger Tag. Wir, die Klasse 3a, entschieden uns mit Frau Schilling das Heimatmuseum Hermsdorf zu besuchen.

Die Führung begann an einer speziellen Uhr, die jede Stunde klingelt. Die Uhr war ziemlich alt und groß, was mir sehr gefiel.
Als nächstes gingen wir in den Keller, wo sich eine große Küche mit einem Kühlschrank, zwei Bügeleisen und einer großen Waschtonne befindet. Der Kühlschrank war nicht so modern wie heutzutage und es wurde Eis gebraucht, damit er kühlt. So kam jeden Tag ein Eismann mit Eisblöcken. Frau Wahrlich hat uns erzählt, dass während der industriellen Revolution die Wohnungen klein waren und die Küche auch als Badezimmer diente. Zum Baden hatten die Menschen eine große Waschtonne.
Anschließend gingen wir in ein altes Klassenzimmer. Wir hörten, dass es damals keine Kinderrechte gab und so wurden Kinder in der Schule und von den Eltern geschlagen, wenn sie nicht gehorchten.
Zum Schluss besuchten wir den Raum mit den Handwerksberufen, z.B. Zimmermann, Buchbinder, Schmiede und Sattler wurden dort vorgestellt.
Der Ausflug ins Heimatmuseum hat mir sehr gut gefallen, weil ich über das Leben der Menschen um 1900 sehr viel gelernt habe. Das war eine schöne Reise in die Vergangenheit.
Es gibt natürlich noch viel mehr zu entdecken. Schaut doch mal rein!
Euer Seyon, Klasse 3a

Sauber machen und Eröffnung der Freiluftgalerie am Dianaplatz

Am 5. Mai beteiligte sich die Klasse 6a gemeinsam mit Mitgliedern der Initiative Waidmannslust am berlinweiten Aktionstag „Berlin Machen“. Ausgerüstet mit Greifern, Besen, Schaufeln, Harken und Müllsäcken putzten alle Beteiligten den Dianaplatz und verwandelten das grüne Zentrum von Waidmannslust wieder in ein Kleinod, das zum Verweilen einlädt.

Außerdem eröffnete Herr Zech, Leiter des Grünflächenamts, eine Freiluftgalerie, in der Schülerarbeiten der Klassen 5c und 6a zum Thema Dianaplatz ausgestellt sind. Ein Besuch lohnt sich! Die Freiluftgalerie lädt bis zum Winter mit wechselnden Ausstellungen von Schülerarbeiten ein.

Im Anschluss an die Putzaktion fuhr das Spielmobil „Bollerwagen“ vor und begeisterte die Kinder mit einem umfangreichen Spiel-und Sportangebot.

K. Schwarz

Danke !!!

Ein RIESENGROSSES Dankeschön an Frau Joseph, Frau Bader, Frau Hartstein, Frau Papa, Frau Drastig, Herrn Rober und Herrn Appelt.
Dank ihrer tatkräftigen Unterstützung und der fleißigen Vorarbeit des WUV-Kurses “Wir verschönern unsere Schule”
haben wir am 21. April 2017 das Schulgelände im Haupthaus mit vielen Details verschönert…
Lasst euch überraschen!

K.Schwarz

Mmmmm, ça sent bon….. ça sent des crêpes….

Ja, es duftet lecker aus dem Französischraum!
Dort wurden am 6.4.17 von den Französischkindern Crêpes gebacken und gegessen und es herrschte reges Treiben.
Der Französischraum hatte sich in eine Crêperie verwandelt und es gab Crêpes in vielen Variationen, süße mit Schokocreme oder Marmelade und herzhafte mit Käse und Schinken.
Sie schmeckten alle köstlich und manch ein Französischkind konnte sich anschließend nur noch auf den Pausenhof rollen.
Vielen Dank den fleißigen Crêpes-Bäckern, Kellnern, Helfern und Spendern!
Es war ein gelungener Vormittag und wir freuen uns schon auf den nächsten “jour de crêpes”…

Das FranzösischlehrerInnen-Team

Unser Besuch im Georg Kolbe Museum oder… Hast du schon einmal einen Trickfilm gedreht?

Am 27.März 2017 hatten wir einen Ausflug in ein besonders interessantes kleines Museum. Dort fand für uns ein Workshop statt. Wir wurden von Henrike und Katherina begrüßt und betraten anschließend das Museum. Nun erfuhren wir einiges über den Künstler Georg Kolbe, z.B. dass er viele Aktskulpturen geschaffen hat und sich sehr für Bewegung und Tanz interessierte. Wir sahen uns einige Bilder und Skulpturen genauer an und imitierten diese. Die Bewegungen haben wir dann auf Papier gebracht. Aus Wachs formten wir kleine Tiere, die wir für unseren Videofilm verwendeten. Nun wurden davon Fotos gemacht, die unsere Tiere in Bewegung darstellten. Schließlich haben wir unseren Film mit Klatschrhythmen untermauert. Für uns war es ein besonderes Erlebnis und wir hatten viel Spaß.
Eure Klasse 3a
PS: Hier ist unser kleiner Film!!!GKM27-3-17