Elke Büdenbender zu Besuch

Einen besonderen Gast hatte am 14. Dezember die Klasse 2c der Filiale der Münchhausen-Grundschule in der Cité Foch: Elke Büdenbender, Ehefrau des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier (SPD).

Am Ende der Unterrichtsstunde hat Elke Büdenbender nicht nur das literarische Programm geschafft: Sie kennt jetzt fast jeden Vornamen der Schüler vor ihr. Der persönliche Kontakt ist ihr besonders wichtig: Zu Beginn begrüßt sie jedes Kind einzeln. Schulthemen sind der Verwaltungsjuristin Büdenbender ohnehin vertraut: Rechtsprechung in Sachen Schule war eines ihrer Spezialgebiete.

Dann greift die First Lady der Bundesrepublik zu dem Buch, das sie zuvor mit Klassenlehrerin Regina Herzog Wecker abgesprochen hat: „Weihnachten in Bullerbü“ von Astrid Lindgren. Vor der eigentlichen Lesung spricht sie noch kurz an, dass gerade ein Film über die Erfinderin von Pippi Langstrumpf in die Kinos gekommen ist, der zeigt, wie die Schwedin den für Frauen damals ungewöhnlichen Weg in den Journalismus suchte und auch weiter selbstbestimmt ihr Leben organisierte, als sie ein uneheliches Kind bekam.

Im Buch selbst geht es so hektisch zu wie in vielen Familien vor Weihnachten: Die Vorbereitungen müssen genau geplant werden, man ist gespannt auf Geschenke und die Reaktion von Verwandten und Bekannten.

Vielfältige Art Weihnachten zu feiern

Die Geschichte von Lindgren ist für Elke Büdenbender immer wieder Anlass, die Schüler nach ihren Weihnachten zu fragen. Das Fest wird unterschiedlich begangen. So gut wie jedes Kind feiert in der Familie, aber mit anderem Ablauf. Mal geht es zuvor in die Kirche, mal fährt man nach der Bescherung zum Schlittschuhlaufen. Auch muslimische Kinder feiern, erzählen aber auch vom Zuckerfest, das in ihrer Religion die Fastenzeit abschließt. „Es gibt viele Arten, seinen Glauben zu zeigen“, kommentiert die Präsidentengattin.

Vom Familienfest geht das Gespräch schnell zu den Haustieren, und dabei auch zu traurigen Erlebnissen. Elke Büdenbender erzählt von einem Außenstall, den ihr Mann einmal für ein Kaninchen gebaut hat. Ein guter Schutz war er offenbar nicht, ein anderes Tier „holte“ sich das Kaninchen. Sofort berichten andere Kinder von verstorbenen Kaninchen und Hamstern. Traurig wird das Gespräch dadurch nicht, es sind eben Erlebnisse, die jeder in der einen oder anderen Form hat.

Auch „Harry Potter“
steht im Bücherschrank

Das Leben als Präsidentengattin ist dann auch nur am Rande Thema. Das Ehepaar Büdenbender-Steinmeier lebt nicht im Schloss Bellevue. Das tat ohnehin nur ein Bundespräsident, Roman Herzog (CDU), in dessen Wohnung hat jetzt der aktuelle Bundespräsident sein Büro. Die Umstellung des Lebens als Präsidentengattin war für Elke Büdenbender eher angenehm. Sie setzt sich für viele sinnvolle Dinge ein, und hat auch noch Zeit für Hobbies. Sie gibt sich als Leserin der Autorin Cornelia Funke zu erkennen, deren „Gespensterjäger auf eisiger Spur“ es ihr besonders angetan haben, und auch Harry Potter steht im Bücherschrank. Für die Münchhausen-Schüler endete schließlich eine märchenhaft-informative Schulstunde.

Artikel aus der Berliner Woche von Christian Schindler